EASTER: THE TRADITION OF PAINTED EGGS AND THE RABBIT

 

OSTERN: ÜBER DIE GESCHICHTE VON HASEN UND BEMALTEN EIER

 

 

 

English

Deutsch

EASTER: THE TRADITION OF PAINTED EGGS AND THE RABBIT

 

 

Many people forget what is actually celebrated, or where the typical traditions come from.

 

The Easter Bunny

 

"The hare was a happy animal for the Germanic spring goddess Ostara (Eostre). He was considered by his proliferation as a fertility symbol. Even today, the etymological relationship of the word "Easter" with the spring goddess "Ostara" (whose name goes back to "Eostre") is debated. "

 

"On clay lamps or mosaics - the motif of the hare can be found on many examples in art and architecture of antiquity. Here he was considered a symbol of life and rebirth "

The first Easter Bunny legend was documented in the 1500s.

"The first written mention of the Easter Bunny, which hides eggs in the garden, comes from 1682 from a scientific work of the medical professor Georg Franck von Franckenau."

These legends were brought to the United States in the 1700s, when German immigrants settled in Pennsylvania Dutch country, according to the Center for Children's Literature and Culture.

 

In ancient times, it was widely believed that the hare was a hermaphrodite.

The idea that a hare could reproduce without loss of virginity led to an association with the Virgin Mary, with hares sometimes occurring in illuminated manuscripts and Northern European paintings of the Virgin and Christ Child.

 

It may also have been associated with the Holy Trinity, as in the three hares motif.

 

The three hares/rabbits tradition

 

It is a circular motif appearing in sacred sites from the Middle and Far East to the churches of Devon, England and historical synagogues in Europe. The earliest occurrences appear to be in cave temples in China, dated to the Sui dynasty (6th to 7th centuries). The iconography spread along the Silk Road and was a symbol associated with Buddhism.

The symbol features three rabbits chasing each other in a circle. The motif is used in a number of medieval European churches, particularly in France and Germany.

Eggs, like rabbits and hares, are fertility symbols of antiquity. Since birds lay eggs and rabbits and hares give birth to large litters in the early spring, these became symbols of the rising fertility of the earth.

 

“While each bunny seems to have two ears, the symbol is actually a visual puzzle: a total of three ears connects them in their endless loop. Some believe the rabbits symbolize eternity; others think they stand for fertility. Still, others consider them a representation of the connection between the heavens and the Earth. The original meaning of the three hares motif remains obscure, but its cross-cultural significance inspired three researchers to spend over two decades traveling the world to unravel some of its arcane history.”

Unfortunately, the book The Three Hares - A Curiosity Worth Regarding is out of print and sold out.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The Easter Egg

 

In the pre-Christian era, the egg was a symbol of life or a source of life. The church has fused many ancient traditions, and so the egg stands for the resurrection of Jesus.

 

Dyeing and painting eggshells is older than the Christian tradition. For example, painted ostrich eggs were found in ancient tombs of Egyptians and Sumerians.

The early Christians dyed the eggs exclusively red as a symbol of the blood of Jesus. In the old Bulgarian tradition, the first egg is dyed red in the early morning and placed in front of the icon in the house. There the egg stays the whole year till next Easter and protects the home.

From the 12th century, the Easter eggs were colorfully painted and decorated.

 

 

 

In the Greek Orthodox Tradition (Greece & Bulgaria) on Easter Saturday the priest lights a candle at midnight, representing the resurrection of Jesus Christ. The visitors burn their candles from that fire and bring the burning candle to their homes and keep it till the next year.

 

OSTERN: ÜBER DIE GESCHICHTE VON HASEN UND BEMALTEN EIER

 

Viele Menschen vergessen was eigentlich bei einem Fest gefeiert wird, oder woher die typischen Traditionen kommen.

 

Der Osterhase

 

“Der Hase war heliges Tier für die germanischen Frühlingsgöttin Ostara (Eostre). Er galt durch seine starke Vermehrung als Fruchtbarkeitssymbol. Noch heute wird die etymologische Verwandtschaft des Wortes "Ostern" mit der Frühlingsgöttin "Ostara" (deren Name auf "Eostre" zurückgeht) debattiert.”

 

“Auf Tonlampen oder Mosaiken – das Motiv des Hasen findet sich auf vielen Beispielen in Kunst und Architektur der Antike wieder. Hier galt er als Sinnbild für Leben und Wiedergeburt”

 

Die erste Osterhasenlegende wurde im 1500 dokumentiert.

 

“Die erste schriftliche Erwähnung des Osterhasen, der Eier im Garten versteckt, stammt aus 1682 aus einer wissenschaftlichen Arbeit des Medizinprofessors Georg Franck von Franckenau.”

„Diese Legenden wurden in den 1700er Jahren in die Vereinigten Staaten gebracht, als deutsche Einwanderer sich im niederländischen Land Pennsylvania niederließen, so das Zentrum für Kinderliteratur und -kultur.“

 

 

Das Osterfest wird am ersten Sonntag des Frühlingsvollmondes gefeiert.

 

In der Antike wurde allgemein angenommen, dass der Feldhase ein Hermaphrodit war. Die Idee, dass sich ein Hase ohne Verlust der Jungfräulichkeit fortpflanzen kann, führte zu einer Verbindung mit der Jungfrau Maria. Manchmal kommen Hasen in erleuchteten Manuskripten und nordeuropäischen Gemälden des Jungfrau- und Christuskindes vor. Es kann auch mit der Heiligen Dreieinigkeit/Dreifaltigkeit in Verbindung gebracht worden sein, wie in dem Motiv der drei Hasen.

 

Die Tradition der drei Feldhasen/Hasen

 

Die Tradition der drei Feldhasen/Hasen ist ein kreisförmiges Motiv, das an heiligen Stätten aus dem Nahen und Fernen Osten bis zu den Kirchen von Devon, England und historischen Synagogen in Europa erscheint. Die frühesten Vorkommen scheinen sich in Höhlentempeln in China zu befinden, die auf die Sui-Dynastie (6. bis 7. Jahrhundert) datiert werden. Die Ikonographie breitete sich entlang der Seidenstraße aus und war ein Symbol des Buddhismus. Das Symbol kennzeichnet drei Hasen, die sich in einem Kreis jagen. Das Bild wird in einer Reihe mittelalterlicher europäischer Kirchen verwendet, insbesondere in Frankreich und Deutschland. Eier sind wie Hasen Fruchtbarkeitssymbole der Antike. Da die Vögel Eier legen und Hasen sich im Frühling vermehren, wurden diese zu Symbolen für die steigende Fruchtbarkeit der Erde.

 

„Während jeder Hase zwei Ohren zu haben scheint, ist das Symbol eigentlich ein visuelles Rätsel: Oft insgesamt drei Ohren verbinden sie in ihrer endlosen Schleife. Einige glauben, dass die Hasen die Ewigkeit symbolisieren; andere glauben, sie stehen für Fruchtbarkeit. Wieder andere betrachten sie als eine Darstellung der Verbindung zwischen Himmel und Erde. Die ursprüngliche Bedeutung des Motivs der drei Hasen bleibt unklar, aber seine kulturübergreifende Bedeutung inspirierte drei Forscher dazu, über zwei Jahrzehnte die Welt zu bereisen, um etwas von ihrer geheimnisvollen Geschichte aufzudecken. “

 

Leider ist das Buch „Die drei Hasen - eine neugierige Kuriosität“ vergriffen und ausverkauft. Vorhanden war es nur auf Englisch als „The Three Hares - A Curiosity Worth Regarding“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Ei

 

In der vorchristliche Zeit war das Ei ein Symbol für Leben bzw. eine Lebensquelle. Die Kirche hat viele alte Traditionen in sich verschmolzen und übernohmen und so steht das Ei für die Auferstehung Jesu.

 

Das Färben und Bemalen von Eierschalen ist älter als die christliche Tradition. So wurden in antiken Gräbern der Ägypter und Sumerer bemalte Straußeneier gefunden.

Die frühen Christen haben die Eier ausschließlich rot gefärbt, um auf das Blut von Jesu hinzuweisen. In alten Bulgarischen tradition wird das erste Ei ganz in der früh rot gefärbt und vor der Ikone im Haus hingestellt. Dort bleibt das Ei das ganze Jahr.

 

Ab dem 12. Jahrhundert wurden die Ostereier bunt bemalt und dekoriert.

 

 

 

In der griechisch-orthodoxen Tradition (Griechenland & Bulgarien) zündet der Priester am Ostersamstag um Mitternacht eine Kerze an, die die Auferstehung Jesu Christi darstellt. Die Besucher zünden auch ihre Kerzen von diesem Feuer an und bringen die brennende Kerze nach Hause und bewahren sie bis zum nächsten Jahr auf.

 

 

 

info@bella-volen.com

+43/699 132 29 826, Vienna, Austria

 

 

Facebook   Twitter   YouTube  

© Copyright Bella Volen 2019